Zu langsames Arbeitstempo oder einfach zu viele Belege? Verpassen Sie Ihrer Belegverarbeitung doch einfach ePATOS, unser 'Electronic Payment And Transaction Operating System':

Beruflichen Praxis ist überzeugend

Das ePATOS-Extrahier-Modul hat inzwischen den Beleg ‚zerlegt', die numerischen Daten feldweise gebündelt und die Daten zur reinen Zahlenkorrektur an diverse Terminals in Bratislava geschickt. Dort sitzt Anita. Sie spricht kein Deutsch und weiß auch nicht, um was für Zahlen es sich handelt, die sie da erkennt und verbessert. Sie weiß nur, dass Ihr Lohn davon abhängt, wie viel, aber auch, wie akkurat sie diese Arbeit erledigt. Meine Augen sehen Fehler blitzschnell. Fast genau so schnell kann ich sie korrigieren, weil das System meiner Arbeitsgeschwindigkeit folgen kann. Das macht Spaß, ich muss nie warten."

Liebe zum Detail

Grundlage für die spätere Prozessqualität ist die sorgfältige Vorbereitung der angelieferten Belege für die technisch unterstützte Erfassung und Verarbeitung: Die Belegstapel müssen mandantenrein und produktrein aufbereitet werden. Markus M. nutzt eine Option in ePATOS, ähnliche Produktarten zu einer sogenannten Erfassungsaufgabe zusammenzufassen, beispielsweise Standard- und SEPA-Überweisungen mit Lastschriften. Die Verarbeitung normaler Überweisungen gleichzeitig mit SEPA-Überweisungen erspart mir die Trennung bei der Vorbereitung."

​Es kommt auf gute Software an

Christine A, Sachbearbeiterin im Bankenzentrum B. korrigiert erfasste Belege, die ihr vom ePATOS Modul Verification zur Verfügung gestellt wurden. In atemberaubender Geschwindigkeit huschen ihre Finger über die Tastatur. „Was ich besonders angenehm erlebe, ist, dass ich alles über die Tastatur erledigen kann und nicht zwischendrin zur Maus wechseln muss!"

Hundertpro!

Fehler! ePATOS hat einen Fehler in der IBAN erkannt (weil es für die IBAN eine Prüfziffernrechnung durchführt). Thomas, der vor dem PC eines abwesenden Kollegen sitzt, weil seiner gerade streikt, ruft 'seine' ePATOS-Oberfläche auf. Ein SEPA-Beleg erscheint in seiner Korrekturmaske mit dem Hinweis, dass die IBAN nicht korrekt ist. Es handelt sich um einen Erkennungsfehler der Recognition. Thomas behebt den Fehler und gibt eine Meldung an das Wartungsteam, weil er der Meinung ist, dass die Handschrift gar nicht so unleserlich war. Die Kollegen vom Wartungsteam prüfen den Scanner und justieren die Scaneinheit neu, so dass die Fehlerquote und damit der Korrekturbedarf wieder sinkt. Eine nachfolgende Auswertung der Belegfelder in Bezug zur Fehlerquote zeigt dem Wartungsteam, dass die Erkennungsergebnisse jetzt wieder auf einem guten Niveau sind.

ePATOS Belegverarbeitungssystem: Belege intelligent erkennen. Belege performant verarbeiten, auch über Staatsgrenzen hinweg.

Wenn ich mich kurz vorstellen darf: Mein Name ist ePATOS

Nach meiner Lehre bei Big Blue1 und der Prüfung als Scheckverarbeiter ging ich auf die Walz, um mir in der Welt der Banken Arbeit zu suchen.

Schon in meiner ersten Stelle fielen mir viele unbekannte Belege auf. Das faszinierte mich so sehr, dass ich beschloss, mich noch dem Studium der Zahlungsverkehrsbelege zu widmen. Ich hatte Glück und fand in der Firma denk & dachte einen geeigneten Ausbildungsbetrieb. Und einen Ausbilder der mich weiterentwickelte und mir dabei viel abverlangte. Lernen - arbeiten - lernen - arbeiten und noch mehr lernen, tagein - tagaus. Ich liebe ständige Herausforderung! Heute bin ich ein anerkannter Experte für die Erkennung unterschiedlichster Hand- und Maschinenschriften einer Vielzahl von Belegen.

Besonders viel Vergnügen bereiten mir mathematische Prüfziffernrechnungen bei denen ich einiges rechnen muss. Mit 3 im Sinn als Beispiel und Überlauf wenn Sie wissen, was ich meine. Niemand rechnet so schnell wie ich. Nie verrechne ich mich. Wie oft hab ich schon mit dem Beleg gewettet, dass es sein Fehler ist, sollte etwas nicht stimmen. Ich habe noch alle Wetten gewonnen!

Manche Menschen sind erstaunt darüber, was ich so alles kontrolliere. Aber raten Sie mal, was ich besonders gut kann. Ich kann super delegieren, d.h. Arbeiten gleichmäßig auf andere Arbeitsplätze verteilen. Dabei vergesse ich nie, die Arbeiten wieder abzuholen und - na, Sie ahnen es schon - wieder zu kontrollieren. Mir entgeht nichts. Workflow-Management nennt man das heutzutage neudeutsch.

Ich stehe bei meiner Arbeit ständig unter Strom. Wenn Sie glauben, dass Ihre Bank meinen Beleg-Hunger stillen könnte (so einige hunderttausend Belege jeden Tag lesen, prüfen, verarbeiten), sprechen Sie mal mit meinem Chef. Vielleicht klont er mich für Sie.

1 Falls unbekannt, bei Wikipedia nach Big Blue schauen.

W

Winston Churchill

Es ist sinnlos zu sagen: Wir tun unser Bestes. Es muss dir gelingen, das zu tun, was erforderlich ist. Winston Churchill